Autor: Lucius

  • Fremdwort der Woche

    Pandemie – Fremdwort der Woche

    Wir haben uns tapfer davor gedrückt, aber angesichts der Ereignisse, die das Jahr 2020 geprägt haben, kommen wir nun doch nicht drum herum. Heute geht es um die Pandemie und woher dieser Begriff eigentlich stammt.  In der Regel ziehen wir unser Fremdwort der Woche ja auch gerne schon mal mit einer Prise Humor und einem […]

    zum Beitrag

  • Sappho – Porträt einer lesbischen Dichterin

    Mit ihr steht eine der ganz großen Lyrikerinnen am Anfang der europäischen Literaturgeschichte. Sie hat Themen gesetzt, die uns heute noch beschäftigen und berühren. Von ihren Werken blieben nur Bruchstücke, und doch hinterließ sie ein Erbe, das nicht nur in der Antike, sondern bis heute seine Spuren hinterlässt. Heute geht es um die Dichterin Sappho…

    zum Beitrag

  • Fremdwort der Woche

    Skrupel – Fremdwort der Woche

    Wieder ein Wort, das man dauernd benutzt, bei dem man nicht so genau weiß, was es eigentlich bedeutet: Skrupel. Und auch nach Jahren des Lateinlernens, ist man vermutlich noch nie dieser entlegenen Vokabel begegnet. Und doch ist der Ursprung des Begriffes „Skrupel“ allen Menschen aus dem Alltag mehr als geläufig.  Skrupel hat man irgendwie immer…

    zum Beitrag

  • Diogenes von Sinope – Der Philosoph aus dem Fass

    Die Antike ist voll von philosophischen Strömungen aller Farben und Formen. Man kann ihre Ansichten interessant finden, Denkanstöße finden, aber einige ihrer Gedanken auch klar ablehnen und zurückweisen. Was man aber aus Diogenes machen soll, das ist auf den ersten Blick nicht so leicht zu entscheiden. Steigen wir daher mal mit einer kleinen Geschichte ein. …

    zum Beitrag

  • Fremdwort der Woche

    Kontrahent – Fremdwort der Woche

    Eigentlich wird dies ein Posting über mehrere Fremdwörter. Das liegt daran, dass das zugrundeliegende lateinische Verb ziemlich ergiebig war und in mehreren Bedeutungsvarianten Eingang in die deutsche Sprache gefunden hat.  Was man alles so kontrahieren kann Das lateinische Verb contrahere heißt zunächst einmal „zusammenziehen“. Ganz buchstäblich kommt daher zunächst einmal der Begriff „Kontraktion“. Es handelt…

    zum Beitrag

  • Das Brot und seine Geschichte

    Es ist ziemlich unbestritten. Auch wenn „Esskultur“ nicht unbedingt das erste ist, was einem zu Deutschland einfällt, ist Brot sicherlich ein Nahrungsmittel, bei dem uns hierzulande so schnell niemand etwas vormacht. Aber natürlich wurde das Brotbacken nicht in Deutschland erfunden. Daher machen wir heute mal einen kleinen Ausflug in die Brotgeschichte. Die Altsteinzeit ist nie…

    zum Beitrag

  • Fremdwort der Woche

    Enzym – Fremdwort der Woche

    Über Enzyme reden wir wie selbstverständlich: Irgendwelche komischen Stoffe, die für chemische Reaktionen verantwortlich sind und vor allem für den menschlichen und tierischen Stoffwechsel von großer Bedeutung sind.  In der Antike waren die biologischen und chemischen Zusammenhänge innerhalb des Körpers natürlich noch nicht klar. Und trotzdem stammt das Wort aus dem Altgriechischen.  Es setzt sich…

    zum Beitrag

  • Das Leben ist kurz. Oder vielleicht auch nicht?

    Dass das Leben zu kurz sei, liest und hört man oft. Der Spruch ist wahrscheinlich so alt die Menschheit. Während man heute praktischerweise nur den Whatsapp-Status anderer Leute checken muss, um Tipps zu bekommen, die das eigene Leben revolutionieren werden, musste man in der Antike aber gelegentlich noch ein Buch lesen, um weiterzukommen.  Nachdenken tötet…

    zum Beitrag

  • Fremdwort der Woche

    Tokophobie – Fremdwort der Woche

    Zugegeben, vom Begriff „Tokophobie“ hatten wir noch nie etwas gehört, bis vor Kurzem im Magazin „jetzt“ darüber ein Artikel (externer Link) erschien. Tokophobie… Hm. Das ist so eins von diesen Fremdwörtern, die man als Gräzist problemlos entschlüsseln kann. Aber man zweifelt dann doch ein wenig und wird neugierig, was sich genau dahinter verbirgt.  Na ja,…

    zum Beitrag

  • Daniel und die Geisterhand – Das Menetekel

    Ich wurde neulich gefragt, was eigentlich ein „Menetekel“ sei. Hat man sich einmal als Altphilolog*in zu erkennen gegeben, passiert es öfter, dass man nach allen möglichen alten Wörtern gefragt wird, die gar nicht aus dem Lateinischen oder Griechischen stammen. Das Wort ist hebräisch und kommt aus dem Alten Testament. Also, zumindest für’s erste belassen wir…

    zum Beitrag