Architekt – Fremdwort der Woche

Ein Architekt oder eine Architektin entwirft Pläne für Häuser oder andere Gebäude. Wenn man sich den Ursprung des Begriffs anschaut, stimmt das aber nicht so ganz. Außerdem war der berühmteste „Architekt“ der Antike eher ein Bauingenieur. Und was haben Architekt(inn)en sprachlich eigentlich mit Erzbischöfen zu tun? 

Es gibt ein halbwegs berühmtes Werk aus der Antike, das den Titel „De architectura“ trägt. Verfasst wurde es im 1. Jahrhundert vor Christus von einem gewissen Vitruv. Jetzt könnte man meinen, dass es in „De architectura“ bestimmt um Architektur geht. Geht es auch. Und Vitruv war auch Architekt. Er beschäftigt sich in seinen zehn Büchern, die sein Sachbuch umfasst, mit der Planung und Durchführung von privaten Bauten, öffentlichen Bauten wie Tempeln, Innenarchitektur, Material- und Farbenkunde und einigem mehr. 

Auch wenn es heute nicht immer sauber zu trennen ist, wo Architektur aufhört und Ingenieurwissenschaften anfangen, kann man aber auch klar sagen, dass es ein paar Dinge gibt, die Vitruv unter „Architektur“ versteht, die heute wohl eher in das Betätigungsfeld von Ingenieur(inn)en gehören, z. B. allgemeine Stadtplanung, Planung der Wasserversorgung oder auch Maschinenbau.

Am Anfang war der Architekt

Für Vitruv ist das alles auch noch Architektur. Wenn man sich einmal ansieht, was der Begriff ursprünglich bedeutet, ist das aber auch nicht verwunderlich. „Architekt“ setzt sich zusammen aus den griechischen Wörtern arché (ἀρχή) mit den Bedeutungen „Anfang“, „Ursprung“ oder „das Erste“. Die Arche in der Bibel ist zum Beispiel der Ursprung der neuen Welt und der neuen Menschen. Der zweite Wortbestandteil ist tékton (τέκτων), was grundsätzlich jeden „Handwerker“, meistens aber „Zimmermann“ bezeichnet. Ein Architekt ist also der „erste Zimmermann“ bzw. der „Oberhandwerker“. Das kann jemand sein, der sich mit dem Bau von Einzelgebäuden auskennt, aber eben auch ein Bauingenieur oder ein Maschinenbauer.

Der Wortbestandteil „Arch-“ hat sich in abgewandelter Form übrigens auch in „Erz-“ erhalten. Ein Erzbischof ist der „Oberbischof“ und ein Erzfeind eben der „Oberschurke“. Mit dem Abbau von Metallen haben die nichts zu tun.

Noch mehr Antike gibt es übrigens auch auf unserem neuen Discord-Server:

Neueste Beiträge

  • extravagant – Fremdwort der Woche

    extravagant – Fremdwort der Woche

  • Epikur und seine Lehre

    Epikur und seine Lehre

  • Der Beginn der Zivilisation? Die Sumerer.

    Der Beginn der Zivilisation? Die Sumerer.

Kategorien

Schlagwörter

Etymologie (102) Geographie (14) Griechenland (37) Griechisch (43) Latein (40) Mythologie (29) Philosophie (16) Religion (24) Rom (30) Ägypten (21)

2 Antworten zu “Architekt – Fremdwort der Woche”

  1. Ich überlege momentan was ich studieren möchte. Ich interessiere mich sehr für den Beruf des Architekten, da ich mich schon lang auch mit Statik und anderen Themen beschäftige. Interessant, dass es über diesen Beruf schon Bücher aus dem 1. Jahrhundert vor Christus gibt.

  2. Interessant zu wissen, dass Vitruv als der erste Architekt gilt und sein Buch zum Thema bereits im 1. Jahrhundert vor Christus verfasst hat. Mein Neffe möchte Architektur studieren. Er interessiert sich unter anderem auch für die Geschichte der Architektur und möchte das Buch von Vitruv lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert